Prüfungsanfechtung in Bayern
2. Staatsexamen

Bayern geht, wie sollte es auch anders sein, im Bereich der Prüfungsanfechtung des 2. Staatsexamens einen Sonderweg. Ein Widerspruchsverfahren gibt es nicht und das sog. Nachprüfungsverfahren nach § 14 JAPO hat keine aufschiebende Wirkung. Das bedeutet, dass ein Monat nach Bekanntgabe des Prüfungsergebnisses per Bescheid die Klagefrist abläuft. In Bayern sollte daher, um sich die Möglichkeit der gerichtlichen Überprüfung zu bewahren, parallel zum Nachprüfungsverfahren Klage erhoben werden. Dies machen wir in der Regel fristwahrend und stellen diese Klage dann bis zum Abschluss des Nachprüfungsverfahrens ruhend. Sollte das Nachprüfungsverfahren negativ ausgegangen sein, können wir das Klageverfahren wieder aufrufen. Da die Verfahren in Bayern weitere Besonderheiten aufweisen, können Sie sich jederzeit gerne an uns wenden, wenn Sie wünschen, dass wir Ihre Prüfungsanfechtung übernehmen. Mit unseren über 15 Jahren Erfahrung bei Prüfungsanfechtungen des 2. Staatsexamens in Bayern, können wir die Erfolgschancen einer Prüfungsanfechtung einschätzen und Ihnen die Möglichkeiten aufzeigen.

Die Durchfallquote beim 2. Staatsexamen in Bayern ist mit 13% im Bundesdurchschnitt. Besorgniserregend ist die Entwicklung bei den wiederholt geprüften Referendarinnen und Referendaren. Unter den ca. 100 Wiederholern fallen immerhin 50% durch. Diese Quote liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Dafür erreichen ca. 15% der Prüflinge das Prädikatsexamen. Dieses Prädikatsexamen verpassen allerdings auch viele Prüflinge knapp. Prüfungsanfechtungen des 2. Staatsexamens bieten sich also an, wenn Ihnen Punkte für Ihr Wunschergebnis fehlen oder Sie durchgefallen sind (was in der Regel etwas dringlicher ist).

Wann ist ein Prüfling in Bayern durchgefallen? Wann hat ein Prüfling bestanden?

Nach § 64 (3) BayJAPO gilt:

Wer im schriftlichen Teil der Prüfung einen Gesamtdurchschnitt von mindestens 3,72 Punkten erreicht und nicht in mehr als sechs Prüfungsarbeiten eine geringere Punktzahl als 4,00 erhalten hat, ist zur mündlichen Prüfung zugelassen.

Bei den 11 Klausuren, die Sie in Bayern im 2. Staatsexamen schreiben (5 Zivilrecht, 2 Strafrecht und 4 Öffentliches Recht), müssen also 5 Klausuren bestanden und ein Durchschnitt von 3,72 Punkten erreicht werden, um zur mündlichen Prüfung zugelassen zu werden. Es sind nicht nur die 11 Klausuren, die das 2. Staatsexamen in Bayern besonders machen, sondern auch der gehobene Anspruch der Klausuren. Da die Ergebnisse sich allerdings mittlerweile immer mehr an den Bundesdurchschnitt annähern, gehen wir davon aus, dass diese erschwerten Umstände Niederschlag in den Bewertungsmaßstäben finden.

Eine weitere Besonderheit in Bayern bei der Prüfungsanfechtung des 2. Staatsexamens sind die Rechtsbehelfsfristen. Im Nachprüfungsverfahren muss innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Prüfungsergebnisses der Antrag auf Nachprüfung gestellt werden und (ACHTUNG!) dieser innerhalb eines weiteren Monats begründet werden. Diese Zweimonatsfrist ist ebenfalls eine Notfrist und nicht verlängerbar. Zeitlich problematisch sind daher die Fälle, in denen sich die Mandantinnen oder Mandanten erst recht spät nach Erhalt des Prüfungsbescheides melden. Wir warten nach Beantragung der Nachprüfung nämlich auch noch 5-7 Arbeitstage auf die Übersendung der Prüfungsakte. Dies passiert allerdings in Bayern erfreulicherweise per E-Mail in digitaler Form. Nachdem wir die Einschätzung Ihrer Klausuren vorgenommen haben, die sich je nach Konstellation auf bestimmte Klausuren beschränken können, senden wir Ihnen unsere Einschätzung zu den Erfolgsaussichten einer Prüfungsanfechtung per E-Mail zu. Im Rahmen der Einschätzung stellen wir Ihnen die Bewertungsfehler dar, die wir in Ihren Klausuren gefunden haben. Diese Bewertungsfehler, so diese vorliegen, müssen einen nicht nur unerheblichen Einfluss auf die Bewertung haben, sie müssen also gravierend sein. In unsere Einschätzung fließen auch die Erfahrungen ein, die wir in den letzten 15 Jahren mit Prüfungsanfechtungen des 2. Staatsexamens in Bayern gemacht haben. Wir kennen aufgrund der vielen bereits durchgeführten Prüfungsanfechtungen einen Großteil der Prüferinnen und Prüfer. So können wir zu der generellen Bereitschaft des/r einen oder anderen Prüfers/in seine/ihre Bewertung anzuheben durchaus eine Aussage treffen. Das hilft uns, die richtige Begründungstaktik für das Nachprüfungsverfahren zu bestimmen. Die Bewertungsrügen müssen nämlich nicht nur fachwissenschaftlich überzeugen, sie müssen auch den Prüfer oder die Prüferin dazu bewegen, die Bewertung anzuheben.

Die Erfolgsquote von Prüfungsanfechtungen des 2. Staatsexamens in Bayern – und das müssen wir leider so deutlich sagen – liegt unter dem Bundesdurchschnitt. Wir können nicht behaupten, dass das Landesjustizprüfungsamt in München sich gegen erfolgreiche Nachprüfungsverfahren versperrt. Dennoch erhalten wir von den Prüfern seltener positive Stellungnahmen auf unsere Bewertungsrügen als in anderen Bundesländern. Dies war immer so und wir arbeiten daran, dass sich dies verändert. Eine leicht positive Tendenz können wir bei Gerichtsverfahren in Bayern erkennen. Hier haben wir 2019 und zu Beginn des Jahres 2020 durchaus gute Ergebnisse erzielt. Insgesamt gehen wir die Nachprüfungsverfahren in Bayern optimistisch an. Das gilt insbesondere dann, wenn wir bewertungserhebliche Fehler in Ihren Klausuren gefunden haben. Wir werden alles tun, um auch Ihre Prüfungsanfechtung des 2. Staatsexamens in Bayern zum Erfolg zu verhelfen.

Wenden Sie sich bitte an uns, wenn Sie Fragen zum Nachprüfungs- oder Klageverfahren in Bayern haben und eine Prüfungsanfechtung Ihres 2. Staatsexamens in Betracht ziehen. Sie können sich per E-Mail, telefonisch oder über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung setzen.

Prüfungsanfechtung Bayern, 2. Staatsexamen

Wir führen Prüfungsanfechtungen des 2. Staatsexamens in Bayern seit 15 Jahren durch. Unser Ziel ist Ihr Erfolg. Dabei können Sie unsere langjährige Erfahrung nutzen, um Ihre Chancen zu verbessern. Wir haben uns auf Prüfungsanfechtungen spezialisiert, um leistungsgerechte Bewertungen zu erkämpfen. Nur wer die Chance nutzt, kann Erfolg haben!

  • 15 Jahre Erfahrung in Bayern
  • absolute Spezialisierung
  • bundesweite Vertretung, auch in Bayern
  • realistische Einschätzung der Rechtslage
  • Transparenz bei Vorgehen und Kosten

SIE SUCHEN EINEN SPEZIALISIERTEN ANWALT FÜR EINE PRÜFUNGSANFECHTUNG IN BAYERN, ZWEITES STAATSEXAMEN?
WIR SIND FÜR SIE ERREICHBAR!

Mon - Fr von 8:00 bis 18:00 Uhr

040 69 46 63 – 0